Digitale Bauplanung und Konstruktion
IIot, BIM und digitale Zwillinge

Neue Potentiale durch innovative Technologien

Digital User Experience und EAM

Digitale Bauplanung und Konstruktion sowie Building Information Modelling (BIM) bieten Möglichkeiten zur effizienten Verwaltung von Assets im Rahmen des Enterprise Asset Managements (EAM).

Digitale Bauplanung und Konstruktion

Die Kombination von Building Information Modelling (BIM) und Enterprise Asset Management (EAM) ermöglicht eine effiziente Verwaltung des gesamten Lebenszyklus der Assets.

Building Information Modelling (BIM)

Die Kombination von Building Information Modelling (BIM) und Enterprise Asset Management (EAM) ermöglicht eine effiziente Verwaltung des gesamten Lebenszyklus der Assets.

Die Kombination von Building Information Modelling (BIM) und Enterprise Asset Management (EAM) ermöglicht eine effiziente Verwaltung des gesamten Lebenszyklus der Assets.

Eine digitale Replikation eines physischen Assets oder Systems. Es wird verwendet, um Bauprozesse zu simulieren und zu optimieren, potenzielle Probleme zu identifizieren und die Projektergebnisse zu verbessern.

Digitale Zwillinge

Eine digitale Replikation eines physischen Assets oder Systems. Es wird verwendet, um Bauprozesse zu simulieren und zu optimieren, potenzielle Probleme zu identifizieren und die Projektergebnisse zu verbessern.

Eine digitale Replikation eines physischen Assets oder Systems. Es wird verwendet, um Bauprozesse zu simulieren und zu optimieren, potenzielle Probleme zu identifizieren und die Projektergebnisse zu verbessern.

Building Information Modelling (BIM)

Die Kombination von Building Information Modelling (BIM) und Enterprise Asset Management (EAM) ermöglicht eine effiziente Verwaltung des gesamten Lebenszyklus der Assets.

Digitale Zwillinge

Eine digitale Replikation eines physischen Assets oder Systems. Es wird verwendet, um Bauprozesse zu simulieren und zu optimieren, potenzielle Probleme zu identifizieren und die Projektergebnisse zu verbessern.

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bildet die Grundlage für erweitertes Condition Monitoring, Asset Performance Management und Predictive Maintenance.

Industrial Internet of Things (IIoT)

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bildet die Grundlage für erweitertes Condition Monitoring, Asset Performance Management und Predictive Maintenance.

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bildet die Grundlage für erweitertes Condition Monitoring, Asset Performance Management und Predictive Maintenance. Mit der Vernetzung von Geräten und Sensoren im Enterprise Asset Management (EAM) werden Assets überwacht, um Ausfallzeiten zu reduzieren und die Sicherheit zu verbessern.

Virtual Reality (VR) wird eingesetzt, um Designs zu simulieren und zu visualisieren. Dies ermöglicht es den Beteiligten, den Raum zu erleben, bevor er gebaut wird.

Virtual Reality

Virtual Reality (VR) wird eingesetzt, um Designs zu simulieren und zu visualisieren. Dies ermöglicht es den Beteiligten, den Raum zu erleben, bevor er gebaut wird.

Virtual Reality (VR) wird eingesetzt, um Designs zu simulieren und zu visualisieren. Dies ermöglicht es den Beteiligten, den Raum zu erleben, bevor er gebaut wird. VR trägt dazu bei, Designfehler zu identifizieren, die Kommunikation zu verbessern und die Sicherheit zu erhöhen.

Industrial Internet of Things (IIoT)

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bildet die Grundlage für erweitertes Condition Monitoring, Asset Performance Management und Predictive Maintenance. Mit der Vernetzung von Geräten und Sensoren im Enterprise Asset Management (EAM) werden Assets überwacht, um Ausfallzeiten zu reduzieren und die Sicherheit zu verbessern.

Virtual Reality

Virtual Reality (VR) wird eingesetzt, um Designs zu simulieren und zu visualisieren. Dies ermöglicht es den Beteiligten, den Raum zu erleben, bevor er gebaut wird. VR trägt dazu bei, Designfehler zu identifizieren, die Kommunikation zu verbessern und die Sicherheit zu erhöhen.

Building Information Modelling (BIM)

Building Information Modeling (BIM) ist ein Prozess, der in der Bau- und Planungsphase eingesetzt wird, um alle relevanten Informationen und Daten eines Bauprojekts in einem digitalen Modell zu erfassen. Die Verwendung von BIM bietet eine Vielzahl von Vorteilen, wie z.B. eine effektivere Planung und Gestaltung von Gebäuden und Assets, Zeit- und Kostenersparnisse sowie eine bessere Koordination der verschiedenen Gewerke und Disziplinen. Durch den Einsatz von BIM können Fehler und Mängel im Design frühzeitig erkannt und vermieden werden, was zu einer höheren Qualität und Effizienz des Bauprojekts führt.

Building Information Modeling (BIM) ist ein Prozess, der in der Bau- und Planungsphase eingesetzt wird, um alle relevanten Informationen und Daten eines Bauprojekts in einem digitalen Modell zu erfassen.

Industrial Internet of Things (IioT)

Effizienzsteigerung

Die Kombination von IIoT, 5G und Netzwerktechnologien (NWDAF, LoRaWAN) ermöglicht die Optimierung von Betriebsabläufen. Durch die Nutzung dieser Technologien werden Engpässe erkannt, Maschinenausfälle reduziert und der Energieverbrauch gesenkt. Unternehmen profitieren von der Datenanalyse, zuverlässigen Kommunikation, Echtzeitanalytik und drahtlosen Vernetzungsmöglichkeiten.

Erhöhte Flexibilität

Die Verbindung von unterschiedlichen Technologien ermöglicht eine verbesserte drahtlose Konnektivität und geringere Latenzzeit . Dies hilft bei der Echtzeit-Datenübertragung und der Fernsteuerung von Geräten und Maschinen. NWDAF überwacht das Netzwerk, um die Kapazität und den Datenverkehr zu optimieren. Gleichzeitig ermöglicht LoRaWAN eine drahtlose Vernetzung von Geräten und Sensoren über große Entfernungen.

Verbesserte Entscheidungsfindung

Die Anwendung von BIM führt zu verbesserten und fundierteren Entscheidungen, da alle Projektbeteiligten Zugriff auf umfassende Informationen und Daten haben, die in einem zentralen Modell zusammengeführt werden. Die erhöhte Transparenz und Zusammenarbeit fördern eine effektivere Entscheidungsfindung, die auf einer breiteren Informationsbasis beruht.

Effizienzsteigerung

Die Kombination von IIoT, 5G und Netzwerktechnologien (NWDAF, LoRaWAN) ermöglicht die Optimierung von Betriebsabläufen. Durch die Nutzung dieser Technologien werden Engpässe erkannt, Maschinenausfälle reduziert und der Energieverbrauch gesenkt. Unternehmen profitieren von der Datenanalyse, zuverlässigen Kommunikation, Echtzeitanalytik und drahtlosen Vernetzungsmöglichkeiten.

Erhöhte Flexibilität

Die Verbindung von unterschiedlichen Technologien ermöglicht eine verbesserte drahtlose Konnektivität und geringere Latenzzeit . Dies hilft bei der Echtzeit-Datenübertragung und der Fernsteuerung von Geräten und Maschinen. NWDAF überwacht das Netzwerk, um die Kapazität und den Datenverkehr zu optimieren. Gleichzeitig ermöglicht LoRaWAN eine drahtlose Vernetzung von Geräten und Sensoren über große Entfernungen.

Verbesserte Entscheidungsfindung

Die Anwendung von BIM führt zu verbesserten und fundierteren Entscheidungen, da alle Projektbeteiligten Zugriff auf umfassende Informationen und Daten haben, die in einem zentralen Modell zusammengeführt werden. Die erhöhte Transparenz und Zusammenarbeit fördern eine effektivere Entscheidungsfindung, die auf einer breiteren Informationsbasis beruht.

Digitale Zwillinge

Effektive Planung der Asset-Integration

Durch die Implementierung digitaler Zwillinge in der Konstruktionsphase erhalten Planungsteams frühzeitig Informationen über geplante Assets. Diese Daten lassen sich nahtlos ins EAM-System integrieren. Damit wird eine digitale Verwaltung der Assets bereits zu Beginn des Lebenszyklus gewährleistet.

Optimierung der Instandhaltungsplanung

Während der Konstruktionsphase können im EAM-System frühzeitig Instandhaltungspläne entwickelt werden, da eine detaillierte virtuelle Darstellung der Assets vorhanden ist. Dadurch werden Wartungsanforderungen identifiziert und Instandhaltungsaktivitäten in den Bauprozess integriert.

Nahtloser Übergang zum Facility Management

Der digitale Zwilling dient als Grundlage für das Facility Management nach Abschluss der Konstruktionsphase. Die Integration des digitalen Zwillings mit dem EAM-System macht es möglich, dass alle relevanten Informationen übergeben werden können. Das Facility Management kann somit den nahtlosen Übergang zur Verwaltung und Instandhaltung der Assets sicherstellen.

Effektive Planung der Asset-Integration

Durch die Implementierung digitaler Zwillinge in der Konstruktionsphase erhalten Planungsteams frühzeitig Informationen über geplante Assets. Diese Daten lassen sich nahtlos ins EAM-System integrieren. Damit wird eine digitale Verwaltung der Assets bereits zu Beginn des Lebenszyklus gewährleistet.

Optimierung der Instandhaltungsplanung

Während der Konstruktionsphase können im EAM-System frühzeitig Instandhaltungspläne entwickelt werden, da eine detaillierte virtuelle Darstellung der Assets vorhanden ist. Dadurch werden Wartungsanforderungen identifiziert und Instandhaltungsaktivitäten in den Bauprozess integriert.

Nahtloser Übergang zum Facility Management

Der digitale Zwilling dient als Grundlage für das Facility Management nach Abschluss der Konstruktionsphase. Die Integration des digitalen Zwillings mit dem EAM-System macht es möglich, dass alle relevanten Informationen übergeben werden können. Das Facility Management kann somit den nahtlosen Übergang zur Verwaltung und Instandhaltung der Assets sicherstellen.

Virtual Reality

Revolutionäre Fertigungsplanung: Virtual Reality und Digitale Fabrik

Virtual Reality (VR) wird zunehmend in der digitalen Fabrik eingesetzt, um Planung und Design von Fabriken zu verbessern und zu optimieren. Mit VR können Fabrikpläne und -designs in 3D visualisiert und simuliert werden, bevor sie tatsächlich gebaut werden. Dadurch können Probleme im Planungsprozess identifiziert und behoben werden, bevor teure physische Änderungen vorgenommen werden müssen.

Optimierte Fertigung mit Virtual Reality und Digitaler Fabrik

Mitarbeiterschulungen werden durch den Einsatz von Virtual Reality (VR) verbessert. In einer sicheren virtuellen Umgebung können Mitarbeiter verschiedene Aufgaben und Abläufe üben, bevor sie diese in der Realität (Fabrik) umsetzen. Dies trägt dazu bei, Ausbildungskosten zu senken und die Sicherheit der Mitarbeiter zu erhöhen.

Revolutionäre Fertigungsplanung: Virtual Reality und Digitale Fabrik

Virtual Reality (VR) wird zunehmend in der digitalen Fabrik eingesetzt, um Planung und Design von Fabriken zu verbessern und zu optimieren. Mit VR können Fabrikpläne und -designs in 3D visualisiert und simuliert werden, bevor sie tatsächlich gebaut werden. Dadurch können Probleme im Planungsprozess identifiziert und behoben werden, bevor teure physische Änderungen vorgenommen werden müssen.

Optimierte Fertigung mit Virtual Reality und Digitaler Fabrik

Mitarbeiterschulungen werden durch den Einsatz von Virtual Reality (VR) verbessert. In einer sicheren virtuellen Umgebung können Mitarbeiter verschiedene Aufgaben und Abläufe üben, bevor sie diese in der Realität (Fabrik) umsetzen. Dies trägt dazu bei, Ausbildungskosten zu senken und die Sicherheit der Mitarbeiter zu erhöhen.

Unsere Lösungen und Partner

Wir sind langjährige Solutions-Partner der marktführenden EAM-Systeme wie IBM Maximo und Hexagon EAM.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Kontaktieren Sie uns